OK

Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies.

 

Lippenherpes-Bläschen auf natürliche Weise heilen

90 Prozent der Bevölkerung tragen das Lippenherpes-Virus in sich. Bei jedem fünften Betroffenen wird das Herpesvirus aktiv, sobald das Immunsystem geschwächt ist. Doch es gibt ein natürlich wirkendes Mittel mit dem mineralischen Wirkstoff Kieselsäure-Gel. Das Gel wirkt durch die außergewöhnlich große Bindungskraft für Wundsekrete und Giftstoffe, wodurch es die Lippenherpes-Bläschen austrocknet und heilt.

Prof. Dr. Dr. Reinhard E. Wodick (Arzt und Physiker; ehemals Universität Ulm, Institut für angewandte Physiologie), bestätigt die natürliche Wirkweise: „Ich bin beeindruckt von der ebenso einfachen wie natürlichen Wirkweise von dem rein mineralischen Wirkstoff Kieselsäure-Gel. Allein durch die enorme Bindungskraft bindet das Kieselsäure-Gel Giftstoffe und Wundsekrete, so dass die Lippenherpes-Bläschen auf natürliche Weise, ganz ohne Nebenwirkung, schnell abheilen“.

Ein unangenehmes Spannungsgefühl an den Lippen, ein leichtes Kribbeln, Jucken oder Brennen deuten den Ausbruch von Lippenherpes an. Schon kurze Zeit nach diesen allerersten Symptomen können sich die kleinen unangenehmen Bläschen am Lippenrand bilden. Die Viren, die sich im Sekret der Bläschen befinden, sind auf ein feuchtes Milieu zur Vermehrung angewiesen. Durch Austrocknen werden sie unschädlich gemacht. Genau hier greift das Kieselsäure-Gel ins Geschehen ein – und zwar auf ganz natürliche Weise. Allein aufgrund der außergewöhnlichen Bindungsfähigkeit des Wirkstoffs Kieselsäure-Gel trocknen die Bläschen rasch aus, so dass sich die Herpes-Viren nicht weiter ausbreiten können. Das Gel entfaltet außerdem eine angenehm kühlende Wirkung, wodurch Juckreiz, Brennen und Wundschmerz auf ganz natürliche Weise gelindert werden.

Es legt sich von außen auf die Herpes-Bläschen und bindet wie ein Schwamm das infektiöse Wundsekret. Zurück bleibt ein harmloser, weißer Belag an der Oberfläche.

Das tückische an dem Lippenherpes-Virus ist, dass es nach einer ersten Infektion im Körper verbleibt. Das Virus wandert in die Nervenknoten des Gesichtsnervs, nistet sich ein und schlummert dort ein Leben lang. Es wird aktiv, sobald das Immunsystem geschwächt ist. Der Auslöser ist von Mensch zu Mensch völlig unterschiedlich. Psychische Faktoren, vor allem Stress oder Ärger, spielen meistens eine wichtige Rolle. Die aktivierten Viren wandern dann aus den Nervenknoten in Richtung Lippen und vermehren sich dabei explosionsartig.