Erektionsstörung? Bluthochdruck? Schlaganfall?

„Wieso klappt es denn nicht?“ fragen sich viele Männer besonders mit steigendem Alter. Die Ursache ist oft schwer zu ermitteln, denn viele Faktoren können Erektionsstörungen beeinflussen. Neben diversen psychischen Gründen (Versagensangst, Depression, Selbstbewusstsein,...) können auch körperliche Beschwerden, wie Bluthochdruck die Ursache sein. Das Selbstbewusstsein und häufig auch die Beziehungen zur Partnerin leiden darunter.

Schuld sind meist die Blutgefäße

Ca. 5-6 Liter Blut fließen durch einen erwachsenen, menschlichen Körper. Es sorgt dafür, dass alle lebenswichtigen Organe im Körper funktionieren. Der Transport dieses Blutes findet über unser geniales Gefäßsystem statt, welches das Blut vom Herz bis in das Kreislaufsystem pumpt. Sind diese lebenswichtigen Gefäße jedoch durch Fettmoleküle und abgestorbene, weiße Blutkörperchen „verstopft“, so kann dies zu Herzinfarkt, Schlaganfall oder auch Erektionsstörungen führen. Risikofaktoren dafür sind unter anderem Stress, Bewegungsmangel, das Alter, Rauchen oder Vererbung. Das Problem hierbei: die Betroffenen bemerken die Verkalkung meist erst (zu) spät, da dies ein langwieriger Prozess ist. Fangen Sie also lieber gleich an etwas für Ihre Gefäße zu tun und sorgen Sie vor!

Eine sanfte und trotzdem wirkungsvolle Möglichkeit die Gefäße aktiv zu versorgen gibt es aus der Natur: L-Arginin!

Man findet die Aminosäure L-Arginin unter anderem in Nüssen, im Kürbis und auch in allen tierischen und pflanzlichen Eiweißen. Die Aminosäure kann zwar vom Körper durch die Nahrung aufgenommen werden, der menschliche Körper verliert jedoch im Alter die Fähigkeit, sie aus den Lebensmitteln zu holen. Damit der Körper trotzdem ausreichend versorgt wird, gibt es Ersatzmittel (z.B. im Reformhaus), die dieses Defizit ausgleichen. L-Arginin setzt an verschiedenen Stellen an, sodass die Gefäße eine Rundumkur bekommen. Es führt zum einen dazu, dass die Muskulatur in den Adern entspannt und somit die Gefäße erweitert werden. Zum anderen verhindert es die Verklebung der Blutplättchen. Dadurch kann eine Ablagerung und somit auch die Verkalkung der Gefäße vermieden werden. Außerdem verstärkt L-Arginin die Bildung von Stickstoffmonoxid (NO) im Blut. Es bewirkt die Erweiterung der Gefäße im Penis und verstärkt damit die Erektion auf natürliche Weise.

Besonders zu empfehlen ist die Verbindung mit dem L-Arginin Verstärker L-Citrullin.

L-Citrullin wird im Körper in L-Arginin umgewandelt und ist daher eine wichtige Ergänzung.  Während L-Arginin schon direkt nach der Einnahme seine Wirkung zu entfalten beginnt, wird L-Citrullin im Körper zeitverzögert in L-Arginin umgewandelt und erhöht damit den L-Arginin-Spiegel im Blut über einen längeren Zeitraum.